20.09.2012 – Tag 65 – Der Estrich ist drin

Der heutige Tag fing etwas dramatisch an. Die Estrichbauer kamen mit 3 Autos und standen vor der halb fertigen Strasse.
Gott sei Dank konnten sie über die unbebauten Grundstücke fahren und dann über die schon fertige Stichstrasse zu unseren Nachbarn.
So konnten sie ihre Estrichmaschine auf das Grundstück bringen.
Die Strassenbauer hatten schon selbstständig begonnen den Sand mit dem Radlader von der Strasse auf das Grundstück zu bringen.
Leider haben sie dabei viele Steine vom Strassenschotter mit aufgenommen, was dann bei den Estrichbauern zu etwas Frust geführt hat, da die Maschine ständig verstopft ist.
Nach einigem Schimpfen ging es dann los. War echt interessant zu sehen, wie die Maschine den Estrich ins Haus pumpt, wo er dann von den Estrichbauern mit den Händen verteilt und letztlich mit dem Richtscheit auf der richtigen Stärke abgezogen wird.
Zum Schluß wird er mit zwei Glättern glatt abgezogen.
Leider konnte ich nur dabei bleiben bis die Küche fertig und das Wohnzimmer fast fertig war, da ich auf Dienstreise musste und mir auch das Endergebnis nicht ansehen konnte.
Wenigstens konnte die Fugenfrage noch geklärt werden. Nun liegen die Fugen so, dass sie am wenigsten stören sollten.
Bei dem Tempo gehe ich davon aus, dass sie heute fertig geworden sind, wenn der Sand gereicht hat und die Maschine nicht an den Steinen verzweifelt ist.
Nun darf niemand bis Montagmorgen ins Haus.
Ich habe heute morgen noch mit dem Chef gesprochen. Die Lücken oben am Wandabschluss, wo die Putzer mit den Richtscheiten die Dämmung hochgedrückt haben, machen nichts.
Auch werden sie 2 Fenster offen lassen.
Wir sollen uns keine Sorge machen, solange kein bodennaher Durchzug herscht (Terrassentür und Einganstür), würde der Estrich nicht „schüsseln“, also in der Mitte schneller trocknen als außen und damit in der Mitte stärker absinken.
Eigentlich sollte er es ja wissen. Ich hoffe er hat recht
Damit wird nun 3 Wochen nichts mehr auf der Baustelle passieren bis die Heizungsbauer wiederkommen und die Heizung einbauen um die schlussendliche Estrichtrocknung zu starten.
Bis dahin müssen die Hausanschlüsse liegen. Wir müssen also sehen, dass die eOn der Stromanschluss ins Haus bringt und die Überlandwasserwerke den Wasseranschluß.
3 Wochen in denen wir täglich lüften müssen, damit sich die Feuchtigkeit nicht im Haus hält und damit sich kein Schimmel bildet.
Die kühleren Temperaturen sind da leider nicht sehr hilfreich.

Ein Vorteil hat das Ganze. Ich hoffe, dass die Strassenbauer in 3 Wochen die Strasse vor unserem Haus fertig haben, damit die Handwerker das Haus wieder vernünftig erreichen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwölf − sieben =