21.11.2012 – Tag 127 – Der Kaminofen ist drin

Heute war es soweit. Unser Kaminofen ist eingezogen.
Um 8 Uhr war ich auf der Baustelle und habe gewartet, dass die Kaminbauer kommen.
Nebenbei habe ich begonnen die Fenster zu reinigen, damit wir morgen bei der Übernahme des Hauses auch den Zustand kontrollieren können.
Nebenbei habe ich dem Strassenbauer nach erfolgter Endabnahme durch die Stadt die restlichen Steine (ca. 20 m²) für nen Fünfziger abgekauft und dann gleich noch von seinen Leuten mit dem Radlader in den Garten verfrachten lassen.
Das sollte dann eigentlich für die Wege ums Haus reichen.

Gegen 9:30 Uhr kamen dann endlich die Kaminbauer.
Als erstes haben sie die Wand im Wohnzimmer aufstemmt um die Zuluftleitung vernünftig zu verlegen. Dann folgte das Bohren des Rauchrohr und am Ende wurde dann alles wieder schön zugemauert.
Und dann kam der Ofen. Zunächt nur ein Torso aus schwarzem Metall gefolgt von einer Menge von Speichersteinen, deren Transport nicht so ganz einfach schien. Zumindest hat der eine der Beiden, der sie reinschaffen musste ganz schön gekeucht und war ziemlich rot im Gesicht.
Dann ging es um die Position. Wir hätten den Ofen gerne um 20-30 Grad gedreht zur anderen Ecke hin, da dort die Polstergarnitur stehen wird.
Aber dann wäre der Ofen weiter rübergekommen in Richtung unseres zukünftigen Wohnzimmerschranks und das ging leider nicht, da wir so oder so nur knapp 30 cm Abstand hatten und mind. 20 cm lt. Hersteller haben müssen.
Also steht er nun doch völlig gerade.
Das Puzzle aus Steinen wurde zusammengesetzt, die Schamotte im Brennraum eingesetzt und dann war es nachgut 4 Stunden soweit, dass erste Holz wurde eingelegt.
Allerdings nur ein paar kleine Stücke, denn da der Ofen tagelang in der Halle im Kalten gestanden hatte durfte er nicht gleich zu heiß werden.
Es ging nur darum zu testen, dass der Kamin zieht und die Frischluftzufuhr auch in Ordnung ist.
Dann habe ich noch eine Kurzeinweisung bekommen, aber es kommt so oder so noch mal ein Mitarbeiter vorbei und dann folgt der offizielle Anbrand mit allen Unterlagen für den Schornsteinfeger, der ja auch noch sein OK geben muss.

Während der ganzen Zeit habe ich Fenster für Fenster sauber gemacht. Man glaubt nicht was die Grundreinigung von 13 Fenstern, 3 Terrassentüren und einer Haustür für eine Arbeit ist. Meinen rechten Arm spüre ich auf jeden Fall momentan nicht mehr.
Erfreulich ist, dass ich nicht wirklich viel an den Fenstern gefunden habe. Lediglich die Terrassentür im Wohnzimmer hat an einer Stelle mehrer größere Kratzer. Ich denke die muss auf jeden Fall ersetzt werden.
Alles andere sind Verschmutzungen an den Rahmen, bei denen ich darauf hoffe, dass man sie mit den Mitteln, die unser Bauleiter mitbringt, weg bekommt.

Als ich schon fast Feierabend machen wollte fuhr plötzlich unsere Installationsfirma vor.
Die Toiletten sind noch gekommen und so haben wir nun doch noch die fertigen Bäder bei der Übernahme.
Allerdings ist mir ein Fehler unterlaufen, der auf meine Kappe geht. Eigentlich wollte ich Toiletten in der etwas eckigeren Ausführung (Keramag Renova No.1 Plan).
Leider habe ich im Angebot und damit in der Bestellung nicht richtig hingeschaut und nun sind es doch wieder die in der runden Form (Keramag Renova No. 1).
Aber was soll es. Sie funktionieren ob eckig oder rund. Und wenn das der einzige Fehler war, dann geht die Welt nicht unter.

Zu guter letzt habe ich dann noch alles abgesaugt und ein mal durchgewischt, damit man auch sieht das die Fleisen in Ordnung sind.
Nun sieht es, wenn man von den kahlen Decken und Wänden absieht und der Tatsache, dass in 4 Zimmern noch Bodenbeläge fehlen schon so aus, als könnten wir morgen gleich umziehen.

So nun schauen wir mal was der morgige Tag und die Übernahme mit sich bringt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × vier =