28.01.2012 – Tag 195 – Kurzes Update

In den letzten Wochen bin ich ein wenig schreibfaul gewesen.
Da ich seit dem 17. wieder arbeiten muss ist die Zeit knapper und das Tempo langsamer geworden, sodass in den vergangenen 1,5 Wochen nicht so sehr viel passiert ist.

Die Duschwand im Gäste-WC ist fertig und abgedichtet und schon in reger Nutzung, da der Dusche im Bad noch immer die Glaswände fehlen.
Aber die beiden Duschwandteile liegen schon in der Diele und warten auf den Einbau.
Die Plissess sind alle drin und dank unseres Fliesenlegers, der am Montag vergangener Woche noch mal da war, ist nun auch die Steinwand hinter dem Kamin fertig.
Hat ihn 1,5 Stunden gekostet wo ich wahrscheinlich 2 Tage gebraucht hätte.
Es gibt noch immer vieles zu tun. Wir werden alles Stück für Stück erledigen.
Das nächste wichtige Ziel ist die Duschwand im Bad und die Schränke im Bad, damit wir dieses mal endlich fertig bekommen.

Leider gab es aber unerfreuliches. Nach dem letzten Besuch unserer Installationsfirma, die ja die Lüftungsrohre noch mal stärker gedämmt hat, fing unsere Lüftungsanlage an zu „spinnen“. Zum einen hat sie ständig den Unterdruckwächter ausgelöst, was eigentlich nicht sein kann, da wir nun auch die Unterdruckschutzfunktion eingeschaltet haben.Als die Temperatur unter 2 Grad draußen war, da ging sie dann komplett aus, was auch nicht sein kann, da die Anlage bis -3 Grad ohne Probleme funktionieren sollte.
Also habe ich mit dem Vaillant Techniker telefoniert, nach dem ich nicht mehr weiter wusste, und mit dem Elektriker wegen des Unterdruckwächters.
Der Vaillant Techniker war dann auch am vergangenen Montag da und wir sind gemeinsam die Einstellungen durchgegangen.
Sehr schnell hat sich bestätigt, was ich schon herausgefunden hatte. Der Temperaturfühler für die Abluft aus den Räumen, also die Luft aus der die Anlage Wärme gewinnen soll, lag bei 3-4 Grad. Da gab es also nicht viel zurückzugewinnen.
Wenn man davon ausgeht, dass alle Räume mit Abluft bei mind. 21 Grad sind, also unter der Decke eher noch mehr, dann kann keine Luft mit 3-4 Grad ankommen, außer die Anlage zieht irgendwo Aussenluft mit an. Bei teilweisen Minusgraden bis unter -5 Grad wäre das ine Erklärung wo die Wärme bleibt.
Vermutlich wurde irgendwo ein Schlauch oder Anschluss abgerissen, als die Anlage nachträglich gedämmt wurde, denn bis dahin lief alles ohne Probleme.
Man kann im HAR, dort wo die Rohre durch die Decke kommen sehen, dass das Abluftrohr aus den Räumen nacht unten gedrückt wurde. Mindestens 5-6 cm. Wahrscheinlich sitzt der Verteiler, in dem alle Rohre zusammenlaufen, nicht mehr auf dem zentralen Rohr zur Anlage und dieses zieht nun kalte Luft vom Dachboden.
Nach Rücksprache mit dem Installateur haben wir die Anlage erst mal abgeschaltet, denn die Wärmeverluste ließen sich mit der Heizung kaum ausgleichen.
Nun warten wir darauf, dass wir aus den Minustemperaturen rauskommen, was ja wohl diese Woche der Fall sein wird, und dann wird es einen Check aller Anschlüße geben.
Hat vorher keinen Sinn gemacht, da die Anlage nicht zum Laufen zu überreden war und die Aussentemperaturen ja deutlich unter -3 Grad waren.
Dann hoffe ich die finden das Leck und wenn der Elektriker dann noch mal den Unterdruckwächer gecheckt hat, dann hoffe ich die Anlage läuft wieder und leistet ihren Dienst.
Nebenbei habe ich noch mit dem Hersteller der Lüftungsrohre und Ventile Kontakt aufgenommen und in Erfahrung gebracht, dass es Ventile gibt bei den 120 Grad der Auslassöffnung geschlossen sind, sodass man den Luftstrom etwas leiten kann und somit die Umströmung von Sitzplätzen vermeiden kann.
Habe den Installateur gebeten hier 4 Stück für das Wohnzimmer, Gästezimme und das Büro zu besorgen.

So nun noch ein paar neuere Bilder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 − 12 =